Die Millennium-Entwicklungsziele

Mit der Annahme der sogenannten „Millennium Development Goals“ einigten sich im Jahr 2000 die seinerzeit 189 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen auf die Umsetzung von acht Entwicklungszielen bis zum Jahr 2015. Die acht Ziele lauten:

Ziel 1: den Anteil der Weltbevölkerung, der unter extremer Armut und Hunger leidet, halbieren

Ziel 2: allen Kindern eine Grundschulbildung ermöglichen

Ziel 3: die Gleichstellung der Geschlechter fördern und die Rechte von Frauen stärken

Ziel 4: die Kindersterblichkeit verringern

Ziel 5: die Gesundheit der Mütter verbessern

Ziel 6: HIV / AIDS, Malaria und andere übertragbare Krankheiten bekämpfen

Ziel 7: den Schutz der Umwelt verbessern

Ziel 8: eine weltweite Entwicklungspartnerschaft aufbauen

Deutschland unterstützt die herausragende Bedeutung der Millenniumserklärung sowie die damit verbundenen Ziele. Zum zehnjährigen Bestehen der Millenniumserklärung fand im September 2010 der MDG-Gipfel in New York statt. Unter anderem auf deutsche Initiative hin wurde in das Abschlussdokument des Gipfels ein Auftrag an den Generalsekretär aufgenommen, bis 2013 Ideen für einen Nachfolgerahmen für die Millenniumsentwicklungsziele zu erarbeiten.

Bei einer Sonderveranstaltung der VN-Generalversammlung beschloss die Staatengemeinschaft im September 2013 zudem, der Erreichung der Millenniumentwicklungsziele bis 2015 höchste Priorität einzuräumen.

Die Millennium-Entwicklungsziele

Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung

Da die Millenniumentwicklungsziele im Jahr 2015 auslaufen, arbeiten die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen derzeit an einem Nachfolgerahmen. Dieser soll insbesondere die Nachhaltigkeit von Entwicklung stärker berücksichtigen. Die Bundesregierung ist an der Entwicklung dieser "Post 2014-Agenda" aktiv beteiligt.