OCHA Geberunterstützungsgruppe (ODSG)

OCHA Geberunterstützungsgruppe (ODSG) – Deutscher Vorsitz 2012/13

Seit seiner Gründung im Jahr 1991, hat sich das Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) zur zentralen Schaltstelle bei der Koordination internationaler Hilfe in humanitären Krisen entwickelt. Um OCHA bei dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen, schufen sieben Geberländer im Jahr 1997 eine „OCHA Freundesgruppe“, die inwischen 25 Staaten aus allen Kontinenten umfasst.

Die "OCHA Donor Support Group" (ODSG), wie sie inzwischen genannt wird, spielt in etwa die Rolle eines Aufsichtsrats für OCHA. Er berät die Organisation in strategischen und administrativen Fragen und leistet politische und finanzielle Unterstützung für die Anliegen OCHAs innerhalb des VN-Systems und darüber hinaus.

Deutschland leitet die Gruppe seit Juli 2012. Unter deutschem Vorsitz hat die Gruppe OCHA bei der Formulierung neuer strategischer Ziele für den Zeitraum 2014-17 beraten und regelmäßig die Fortschritte bei der Umsetzung des humanitären Reformprozesses überprüft. Ein weiteres Ziel des deutschen Vorsitzes ist die bessere Vorbereitung humanitärer Akteure auf Krisensituationen („Preparedness“). Bessere Vorsorge steht auch im Zentrum einer Reise der ODSG im April 2013 nach Indonesien, ein Land, das angesichts zahlreicher Naturkatastrophen wie Tsunamis, Erdbeben oder Vulkanausbrüche über umfangreiche Erfahrung im Bereich Katastrophenvorsorge verfügt.